Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Stand auf der IGW IGW 2018 Die BMEL-Sonderschauhalle 23a während der IGW 2018. Quelle: BLE

BLE auf der Grünen Woche in vier Hallen vertreten

Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) präsentiert auf der Internationalen Grünen Woche 2018 in der BMEL-Sonderschauhalle 23a in einem Bauerngarten fast vergessene Nutzpflanzen. Sie zeigt anhand der Arbeit ihrer Kontrolleure, woran verschiedene Qualitäten bei Obst und Gemüse zu erkennen sind, und was es braucht, um ein Dorf lebenswert zu machen. Besucherinnen und Besucher können zudem erfahren, welche Perspektiven die Digitalisierung für das Leben auf dem Land bietet und wie Biolebensmittel zertifiziert werden.

Die Qualität von Obst und Gemüse erkennen

Knackig frisches Gemüse und reife Früchte sind leckere Fitness-Spender. Auch im Winter ist die Vielfalt an heimischem Gemüse sehr groß – verschiedene Kohlarten und Wurzelgemüse bereichern unseren Speisezettel. Eine fachgerechte, risikoorientierte Kontrolle sorgt dafür, dass Obst und Gemüse in guter Qualität angeboten werden. Die BLE-Kontrolleurinnen und -Kontrolleure sowie ihre Kolleginnen der Berliner Bezirksämter demonstrieren ihre Arbeit und geben Tipps, woran man eine gute Qualität beim Einkauf erkennt.

Impressionen von der IGW 2018

Bild / Video 1 von 24

Stand auf der IGW Impressionen von der IGW 2018 BLE-Kontrolleure informieren die Besucher über die Qualität von Obst und Gemüse. Quelle: BLE

Sortenvielfalt – überraschend und gut

Wie sieht eigentlich eine blühende Möhrenpflanze aus? Wie gewinnt man das Saatgut der Roten Beete? Das Informations- und Koordinationszentrum für Biologische Vielfalt (IBV) in der BLE gibt in einem Bauerngarten Einblick in die bunte Vielfalt der Nutzpflanzen. Besucher können sich überraschen lassen von traditionellen Gemüsesorten wie dem Maikönig, seltenen Gemüsen wie der Haferwurzel oder den Wildtomaten.

Die Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS) stellt ihre Arbeit und Medien (Zeitschrift LandInForm, Internetangebot und Newsletter) vor und bildet vor Ort einen Treffpunkt für Fachpublikum sowie Akteure aus den ländlichen Räumen. Sie informiert zum Beispiel über die Fördermöglichkeiten des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER).

Am Stand können Besucher spielerisch testen, was es braucht, um ein Dorf lebenswert zu machen. Dabei handelt es sich um ein großes Brettspiel, das auf einer Halbkugel balanciert und im Gleichgewicht bleiben soll. Aufgabe ist es, die 22 Spielfiguren so auf dem Spielfeld zu verteilen, dass die gesamte Platte im Gleichgewicht bleibt.

Informationen rund um das Bio-Siegel

Was steckt hinter dem Bio-Siegel und wie werden Bio-Lebensmittel kontrolliert? Diese und viele weitere Fragen zur Kennzeichnung und Kontrolle von Bio-Lebensmitteln werden von den BLE-Mitarbeitern am Stand der Informationsstelle Bio-Siegel beantwortet. Die Aktion "Bio-Kontrolleure zum Ausfragen" gibt den Besuchern die Möglichkeit, einen direkten Einblick in die Arbeit von Bio-Kontrolleuren staatlich zugelassener Kontrollstellen zu bekommen. Außerdem gibt es ein Bio-Siegel-Quiz, in welchem das neu erworbene Wissen gleich getestet werden kann.

Biohalle 1.2b: Bunt & gesund – die neue Lust auf Gemüse

Leckere Kostproben von Biobauernhöfen, erlesene Weine von Biowinzern und raffinierte Snacks von BIOSpitzenköchen – das Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) bietet wieder viel Kulinarisches in der Biohalle 1.2b. Außerdem gibt es unterhaltsame Quiz, kurzweilige Mini-Workshops für Groß und Klein, interessante Forschungsergebnisse, ein attraktives Live-Programm und noch weitere Informationen zum Ökolandbau. Diesmal steht das Biogemüse besonders im Fokus unter dem Motto "Bunt & gesund – die neue Lust auf Gemüse".

Spielen und Sparen: Interaktives "Zu gut für die Tonne!"-Kühlschrank-Spiel

Mit dem interaktiven "Zu gut für die Tonne!"-Kühlschrank-Spiel können große und kleine Lebensmittelretter ihr Wissen um die richtige Lagerung von Lebensmitteln beweisen und lernen, wie sich Lebensmittelabfälle reduzieren lassen. Weiterhin erfahren die Besucher, wie sie selbst zu Hause oder im Restaurant gegen Verschwendung aktiv werden können – unter anderem mit der Beste-Reste-Box.

Bewegt IN FORM kommen und genießen

Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung präsentiert sich in 2018 mit einem neuen Smoothie-Bike. Beim Radeln können sich Besucher gesunde Smoothies mixen. Mit Unterstützung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) werden darüber hinaus anhand von Lebensmittel-Attrappen wertvolle Tipps für ein gesundes Snacken gegeben.

Halle 4.2: "Lust aufs Land"

IIn der Messehalle 4.2 präsentieren 13 vom BMEL geförderte Aussteller aus ganz Deutschland ihre vielfältige Arbeit für attraktive ländliche Räume. Am BMELGemeinschaftsstand können Besucher die Möglichkeiten und Herausforderungen der Digitalisierung für ländliche Regionen entdecken. An einer interaktiven Touchwall lernen Jung und Alt mehr über digitale Perspektiven für das Leben und Arbeiten auf dem Land. Außerdem in Halle 4.2: Die BLE informiert in Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe Berlin über Möglichkeiten zur persönlichen Notfallvorsorge im Haushalt. Wann ist ein Lebensmittelvorrat hilfreich? Welche Lebensmittel lassen praktisch und kostengünstig bevorraten? Mit einem Quiz können Besucher ihr Wissen testen.

Weitere Einblicke in das vom Kompetenzzentrum Ländliche Entwicklung in der BLE umgesetzte Bundesprogramm Ländliche Entwicklung erhält das Publikum in der BMEL-Sonderschauhalle 23a: Drei Projekte aus Förderregionen des Modellvorhabens "Land(auf)Schwung" stellen ihre Arbeit vor und zeigen, wie sie die regionale Wirtschaft in ihrer Heimat stärken.

BZL und BZfE

Auch das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft und das Bundeszentrum für Ernährung sind auf der IGW vertreten.

Zur Pressemitteilung "Internationale Grüne Woche 2018: BZL und BZfE präsentieren sich"

Erscheinungsdatum: 08.01.2018