Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Feld mit Sojapflanzen Sojaanbau Sojapflanzen Quelle: Vladimir Gerasimov - stock.adobe.com

GFFA-Diskussion über Perspektiven für nachhaltigere Eiweißfuttermittel

Die BLE, Geschäftsstelle Eiweißpflanzenstrategie, veranstaltet gemeinsam mit dem ungarischen Landwirtschaftsministerium am 19. Januar 2018 anlässlich des Global Forums for Food and Agriculture (GFFA) auf dem Berliner Messegelände eine internationale Podiumsdiskussion. Trends und Herausforderungen für Eiweißfuttermittel stehen dabei im Mittelpunkt.

Was sind zukünftige Trends und Herausforderungen für nachhaltigere Eiweißfuttermittel? Welche sozialen und ökologischen Auswirkungen gilt es bei der Erzeugung in den Herkunftsländern zu berücksichtigen? Wie kann die Eiweißfuttermittelerzeugung global nachhaltiger werden? Welche Hemmnisse gilt es zu überwinden? Welche positiven Ansätze gibt es?

Diese und weitere Fragen diskutieren Experten aus Brasilien, Ungarn, Österreich und den Niederlanden. Dabei werden verschiedene Perspektiven und Erfahrungen aus Handel, Wissenschaft, Ökonomie und Ökologie zusammengebracht.

Steigende Nachfrage versus nicht nachhaltige Anbaupraktiken

Protein ist ein essenzieller Bestandteil in der Tierfütterung. Der Anbau und Handel mit Soja und anderen Hülsenfrüchten ist unverzichtbar, um die weltweite Nachfrage nach Eiweißfuttermitteln zu befriedigen. Führende Erzeugerländer sehen sich einer steigenden Nachfrage gegenüber, zugleich aber auch der Kritik am Einsatz von nicht nachhaltigen landwirtschaftlichen Praktiken und von gentechnisch verändertem Soja.

Anmeldung bis 12. Januar 2018

Das Fachpodium "Internationale Perspektiven für nachhaltigere Eiweißfuttermittel" findet am Freitag, 19. Januar 2018, von 10 bis 12 Uhr, im CityCube Berlin, Level 3, statt.

Anmeldungen sind bis zum 12. Januar 2018 unter http://www.gffa-berlin.de/fachpodium-10-2018/ möglich.

Erscheinungsdatum: 20.12.2017