Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Ferkel Ferkel Ferkel Quelle: www.oekolandbau.de/ BLE/ Dominic Menzler

Landwirtschaft heute: Wann fühlen sich Tiere wohl?

Alle wollen, dass es Nutztieren gut geht. Doch wann ist das der Fall? Das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) gibt drei Beispiele.

Kühe liegen zwischen sieben und zwölf Stunden am Tag, Bullen und Kälber sogar noch länger. Das ist normal, denn im Liegen kann die Kuh wiederkäuen, Klauen können abtrocknen und die Durchblutung des Euters steigt.

Schweine sind saubere Tiere und trennen – wenn sie die Möglichkeit dazu haben – ihren Futterbereich von der Toilette. Das Wühlen im Schlamm dient übrigens der Hautpflege und schützt vor Sonnenbrand.

Hühner lieben Sandbäder! Der Sand pflegt das Gefieder und beugt Parasiten vor. Bei heißen Temperaturen bieten die Sandkuhlen zudem Abkühlung.

Übrigens: Viele Bauernhöfe in ganz Deutschland ermöglichen Einblicke in die Tierhaltung. Adressen für Bauernhöfe, die in einem Hofladen eigene Produkte verkaufen, bietet zum Beispiel die Internetseite www.einkaufen-auf-dem-bauernhof.com. Interessante Betriebe des ökologischen Landbaus sind unter www.oekolandbau.de/verbraucher/demonstrationsbetriebe/ zu finden.

Weitere Informationen unter www.ble.de/BZL. Der kostenlose BZL-Newsletter kann unter www.ble.de/bzl-newsletter abonniert werden.

Hintergrundinformation

Das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) ist in der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) angesiedelt. Das BZL hat sich das Ziel gesetzt, mit Broschüren, Internetportalen und Videoclips für Verbraucherinnen und Verbraucher, aber auch mit Material für Lehr- und Beratungskräfte sowie mit Veranstaltungen mehr Verständnis für eine moderne und nachhaltige Land- und Ernährungswirtschaft zu schaffen.

Erscheinungsdatum: 22.08.2017