Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Teilnehmer des Internationalen Landjugend-Treffen Inspiriert durch Vielfalt: Internationales Landjugend-Treffen in Herrsching eröffnet Eröffnung Internationales Landjugend-Treffen in Herrsching Quelle: Schramböhmer

Inspiriert durch Vielfalt: Internationales Landjugend-Treffen in Herrsching eröffnet

Sich austauschen und voneinander lernen – über Ländergrenzen hinweg. Das haben sich die rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 28. Internationalen Führungskräfteseminars der Landjugendarbeit zum Ziel gemacht.

Bis zum 22. August 2017 trainieren sie im Haus der bayerischen Landwirtschaft in Herrsching am Ammersee Führungskompetenzen, erarbeiten Ideen für die nachhaltige Entwicklung ländlicher Regionen und lernen diese zu organisieren und umzusetzen. Rund 100 Gäste aus 55 Nationen führen damit eine 55-jährige Tradition fort, die 1962 begann und junge Menschen motivieren soll, Verantwortung für ihre eigene Zukunft zu übernehmen. Seitdem nutzten nahezu 2.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus über 150 Nationen die Chance für Begegnung und Austausch. In diesem Jahr hat die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) das Führungskräfte-Seminar in Herrsching im Auftrag des BMEL organisiert.

"Nur mit gemeinsamen Anstrengungen können wir sicherstellen, dass wir künftig ausreichend viele und vor allem gesunde Lebensmittel für eine ungleich wachsende Weltbevölkerung erzeugen. Um Hunger und Fehlernährung nachhaltig durch ausgewogene Ernährung zu bekämpfen, bedarf es einer vielfältigen landwirtschaftlichen Erzeugung, damit gesundes Obst und Gemüse sowie eiweißhaltige Produkte in guter Qualität und zu erschwinglichen Preisen zu den Verbraucherinnen und Verbrauchern gelangen", betonte Dr. Hanns-Christoph Eiden, Präsident der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) bei der Eröffnung.

Lösungen "vor Ort" auf dem Land denken

Daher habe die deutsche Entwicklungszusammenarbeit ihren Schwerpunkt richtig gewählt: "Weltweit sollen mit ihrer Hilfe vor allem die ländlichen Räume und ihre Bewohner gestärkt und diesen vor Ort Zukunft gegeben werden. Was uns eint: Die richtigen Lösungen "fürs Land" müssen in den ländlichen Räumen vor Ort gedacht und an die jeweiligen lokalen Disparitäten angepasst werden. Träger dieses lokalen Engagements sind die jungen führenden Köpfe aus der Landjugend!", so Eiden.

In Deutschland hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) unter Minister Christian Schmidt ein nationales Bundesprogramm für ländliche Entwicklung aufgestellt. Damit sollen wettbewerbsfähige ländliche Räume mit einträglichen Arbeitsplätzen geschaffen sowie die notwendige Infrastruktur und gute mobile Anbindung aufgebaut werden. Die BLE setzt das Bundesprogramm für Deutschland um.

Die Veranstaltung steht zudem unter der Schirmherrschaft der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO). Das Haus der Bayerischen Landwirtschaft in Herrsching ist verantwortlich für die Konzeption und Leitung dieses weltweit einmaligen Seminars.

Erscheinungsdatum: 10.08.2017