Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Kopf-Nuss-Bilanz 2014: 4,6 kg Nüsse konsumiert jeder

Der Pro-Kopf-Verbrauch steigt seit 2006 konstant von 3,8 bis auf 4,6 Kilogramm im Jahr 2014. Erdnüsse, Haselnüsse, Pistazien und Walnüsse zählen zu den beliebtesten Sorten. Im letzten Wirtschaftsjahr (Juli 2014 bis Juni 2015) wurden nach aktuellen Berechnungen der BLE insgesamt rund 345.200 Tonnen Nüsse aus der ganzen Welt nach Deutschland eingeführt und verbraucht.

Im Wesentlichen sind dies Erdnüsse, Mandeln, Haselnüsse, Cashew-Nüsse, Walnüsse, Pistazien, Para-, und Kokosnüsse. Spitzenreiter ist die Erdnuss: Im Wirtschaftsjahr 2014/15 verbrauchten die Deutschen insgesamt rund 105.000 Tonnen Erdnüsse (mit und ohne Schale). An Platz zwei stehen die Mandeln mit rund 78.100 Tonnen. Die Haselnüsse liegen mit einem Nettoimport von etwa 53.600 Tonnen an dritter Position.

Cashews, Walnüsse und Pistazien etwa gleich auf

2014/15 lag die Nettoeinfuhr von Cashew-Nüssen bei 31.000 Tonnen. Platz fünf und sechs belegen Walnüsse und Pistazien; so wurden rund 25.500 Tonnen Walnüsse in der Schale konsumiert. Im selben Wirtschaftsjahr betrug der Nettoimport von Pistazien nach Deutschland etwa 22.500 Tonnen. Kokosnüsse und Paranüsse lagen bei jeweils ungefähr 4.000 Tonnen. Bei sämtlichen Zahlen handelt es sich um vorläufige Werte.

Nuss-Check und Lagertipps

Helles Nussfleisch ist ein Frischemerkmal: Je gelber das Innere der Nuss, desto älter ist sie. Klappert der Kern in der Schale, dann ist er ausgetrocknet. Die Nuss sollte unversehrt sein und nicht muffig riechen. Nüsse in der Schale und auch ganze Nüsse halten sich länger als gemahlene Kerne oder Mandelstifte, da die zerkleinerte Ware aufgrund des hohen Ölanteils in den Kernen schnell ranzig wird. Auch die Verpackung beeinflusst die Haltbarkeit und die Qualität: Frische Nüsse in der Schale halten sich am besten in einem Netz oder einer Holzkiste – in Tüten kann sich Feuchtigkeit und damit Schimmel bilden.

Kompakte Nährstofflieferanten

Was steckt Gutes drin? Die Power-Kerne weisen eine hohe Nährstoffdichte auf. 100 Gramm enthalten je nach Sorte zwischen 42 und 73 Prozent Fett und bis zu 25 Prozent Eiweiß sowie wertvolle Ballast- und Mineralstoffe, Spurenelemente, B-Vitamine, Vitamin E und Folsäure. Gesundheitsförderlich ist bei mäßigem Verzehr vor allem der Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren.

Erscheinungsdatum: 27.11.2015