Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Automatische Bewässerungsanlage im Gartenbau Automatische Bewässerungsanlage im Gartenbau Quelle: ChiccoDodiFC - stock.adobe.com

Fördern von Innovationen für einen wettbewerbsfähigen Gartenbau 4.0

Mit der Bekanntmachung zur "Förderung von Innovationen für einen Gartenbau 4.0" hatte das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über den Projektträger BLE (ptble) Vorhaben von Wissenschaft und Wirtschaft im Bereich "Gartenbau 4.0 (Automatisierung, Sensorik, Big Data)" bis zum 6. Dezember 2018 gesucht. Die Forschungs- und Entwicklungsvorhaben der Fördermaßnahme sollen durch ein eigenständiges Vernetzungs- und Transfervorhaben begleitet werden.

Um die Wettbewerbsfähigkeit sichern sowie die wirtschaftliche Bedeutung des Gartenbaus in Deutschland erhalten zu können, sind in den kommenden Jahren vielseitige Hürden im Bereich Gartenbau zu überwinden. Der Innovationsbedarf wurde in der Forschungsstrategie für Innovationen im Gartenbau, "HortInnova", identifiziert und in fünf thematische Schwerpunkte aufgeteilt. Innovationen, die den Förderschwerpunkt "Gartenbau 4.0" betreffen, sollen anhand der veröffentlichten Förderrichtlinie vom 2. August 2018 umgesetzt werden.

Mit Ablauf der Frist vom 6. Dezember 2018 wurden über 40 Skizzen eingereicht. Das beantragte Fördervolumen beträgt ca. 39 Millionen Euro.

Die Projektskizzen befassen sich u.a. mit den Themen der Entwicklung von Daten-Management-Systemen, der Optimierung und Entwicklung von sensorgesteuerten Lösungen für den nachhaltigen Einsatz von Ressourcen, der Optimierung der Produktions- und Arbeitsprozesse sowie der Qualitätssicherung durch Robotik und Automatisierung. Die eingereichten Projektideen erstrecken sich über alle Sparten des Erwerbsgartenbaus.
Alle Projekte werden von einem Vernetzungs- und Transferprojekt begleitet, dass die Ergebnisse der Vorhaben bündelt und weiteren Forschungsbedarf identifiziert. Außerdem erfolgt hierdurch ein zielgerichteter Wissenstransfer und somit die schnelle Umsetzung der gewonnenen Erkenntnisse in der Praxis.

In der nächsten Phase werden die eingereichten Projektskizzen durch Experten der jeweiligen Fachgebiete bewertet und nach Abstimmung mit dem BMEL zur Einreichung eines Antrags aufgefordert. Erste Projekte sollen bereits Ende 2019 starten. Die Bearbeitung der Skizzen und der sich daraus entwickelnden Projekte übernimmt der ptble.

Die Forschungsstrategie "HortInnova" ist auf den Internetseiten des Thünen-Instituts veröffentlicht.