Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Kind trägt Schüssel mit Gemüse Gesunde Ernährung für gesundes Leben Quelle: yanadjan - stock.adobe.com

Vorankündigung der 5. Internationalen Konferenz der gemeinsamen Programminitiative "Gesunde Ernährung für gesundes Leben"

Die 5. Internationale Konferenz der gemeinsamen Programminitiative (Joint Programming Initiative - JPI) "A Healthy Diet for a Healthy Life" (HDHL) findet am 20. Februar 2019 in Brüssel statt. Eingeladen sind eine Vielzahl von Interessengruppen aus dem Bereich Lebensmittel, Ernährung und Gesundheit, um den Stand der Technik im Tätigkeitsbereich der JPI HDHL zu diskutieren und für die Zukunft zu planen. Konferenz-Thema ist die Ernährung als Hebel für ein gesundes und nachhaltiges Ernährungssystem.

Die Zukunftsfähigkeit unseres Ernährungssystems ist eine große Herausforderung und Gegenstand vieler laufender Diskussionen. JPI HDHL setzt sich dabei durch Investitionen in Forschung und Innovation in den Bereichen Nahrungsmittel, Ernährung, Gesundheit und körperliche Aktivität dafür ein, der zunehmenden Belastung durch ernährungsbedingte, nicht übertragbare Krankheiten zu begegnen. Dies geschieht unter Berücksichtigung der Auswirkungen von Nahrungsmittelproduktion und -verbrauch auf die Biodiversität und den Klimawandel und umgekehrt.

Auf der JPI HDHL Konferenz wird ein Expertengremium diskutieren, warum Ernährungsaspekte in Forschung und Innovation vergleichsweise unterfinanziert sind und wie dies durch Anknüpfung an politische Belange verbessert werden kann. JPI HDHL kann in diesem Bereich einige Erfolge vorweisen, die auf der Konferenz ebenfalls thematisiert werden.

Weitere Informationen über die Konferenz werden auf der Seite JPI HDHL Conference und über Twitter (@JPI_HDHL, #JPIHDHLconference) veröffentlicht. Die Anmeldung/Registrierung ist ab sofort möglich.

Der Projektträger BLE (ptble), Referat 315 – EU Forschungsangelegenheiten, unterstützt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Fachfragen, beteiligt sich an Initiativen und fördert Forschungsprojekte.

Kontakt: Dr. Johannes Bender, Telefon: 0228 6845-3610, E-Mail: johannes.bender@ble.de