Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Biene in einer Kirschblüte Biene Quelle: BLE

Insektenschutz: Experten empfehlen mehr Hecken und Blühstreifen

Erste gemeinsame Stellungnahme "Für einen flächenwirksamen Insektenschutz" veröffentlicht

Der Hauptansatz zur Erhaltung der Insektenvielfalt liegt laut Sachverständigenrat für Umweltfragen und Wissenschaftlichem Beirat für Biodiversität und Genetische Ressourcen in einer insektenfreundlichen Landnutzung.

Die Experten empfehlen, mehr Landschaftsstrukturen wie Hecken, Rand- und Blühstreifen einzurichten und Stoffeinträge aus Pflanzenschutz- und Düngemitteln auf ein Minimum zu reduzieren. Die Landwirte und Landwirtinnen könnten bei einer entsprechenden Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik gezielter Fördergelder für Natur- und Umweltleistungen erhalten. Die Etablierung eines zwischen Bund und Ländern abgestimmten, langfristigen Insektenmonitorings, so die Wissenschaftler, wird Trendentwicklungen aufzeigen und Wissenslücken schließen. Weitere Forschungsfelder wie die Auswirkungen künstlichen Lichts und des Klimawandels auf die Insektenzahlen werden aufgeführt.

Die Bundesregierung hat im Juni die "Eckpunkte für ein Aktionsprogramm Insektenschutz" auf den Weg gebracht. Die Beiräte sind der Meinung, dass die frühzeitige Einbindung von Landwirtinnen und Landwirten sowie der Landwirtschaftsministerien der Länder und die klare Zuordnung von Aufgaben zum Erfolg eines solchen Programms beitragen.

Hintergrund

Über 80 Prozent der Fläche Deutschlands wird land- und forstwirtschaftlich genutzt. Für die Land- und Forstwirtschaft und damit für die Lebensmittelproduktion sind Insekten unverzichtbar, weil sie zentrale Funktionen wie Bestäubung, natürliche Schädlingsbekämpfung und Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit erfüllen.

Der Wissenschaftliche Beirat für Biodiversität und Genetische Ressourcen berät das Bundeslandwirtschaftsministerium bei Fragen der Erhaltung und nachhaltigen Nutzung der biologischen Vielfalt für Landwirtschaft und Ernährung. Der Beirat ist interdisziplinär besetzt.

Die Geschäftsstelle des Wissenschaftlichen Beirats für Biodiversität und Genetische Ressourcen ist in der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung im Informations- und Koordinationszentrum für Biologische Vielfalt angesiedelt.
Die Stellungnahme "Für einen flächenwirksamen Insektenschutz" ist die erste gemeinsame Stellungnahme der beiden Beratungsgremien.