Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Personengruppe Bonner Frühlingsmarkt 2018 V.l.: Die Meckenheimer Blütenkönigin Anna Mahnig, BLE-Präsident Dr. Hanns-Christoph Eiden, der Oberbürgermeister der Stadt Bonn, Ashok Sridharan, Petra Sridharan-Fendel, BZL-Leiter Frank Lenz und die Brühl-Bornheimer Spargelkönigin Leonie Palm am BLE-Stand auf dem Bonner Frühlingsmarkt. Quelle: BLE

Bonner Frühlingsmarkt: Alte Nutzpflanzensorten und Garten im Fokus

Auf dem Frühlingsmarkt am 21. April in Bonn hat das Informations- und Koordinationszentrum Biologische Vielfalt (IBV) über alte und seltene Nutzpflanzensorten informiert. Das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) präsentierte Wissenswertes zum Thema Garten.

Die Besucher konnten am BLE-Stand wieder seltene und alte Tomatensorten kaufen, die "Black Cherry", "Blondköpfchen" oder "Green Zebra" heißen. Traditionell bot die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen eine große Vielfalt an Tomaten-Nutzpflanzen an, die orangene, grüne, gelbe, weiße, violette oder dunkelrote Früchte in verschiedenen Formen tragen werden.

Das IBV informierte über alte Nutzpflanzensorten und einheimische Nutztierrassen. Die Besucher erhielten Samentüten mit dem traditionellen Kopfsalat "Maikönig" oder der Radieschensorte "Sora". So wurden sie motiviert, selbst etwas gegen das Ausssterben dieser alten Sorten zu tun – ganz nach dem Motto "Erhalt durch Nutzung".

Das BZL präsentierte Wissenswertes rund um den eigenen Garten. Interessierte Besucher konnten Broschüren mit dem Titel "Heil- und Gewürzpflanzen", "Pflanzenschutz im Garten", "Rasen anlegen und pflegen", "Giftige Pflanzen" oder "Gesunde Rosen" mitnehmen.

Außerdem beteiligte sich die BLE am Frühlingsmarkt-Quiz der Stadt Bonn. Besucher konnten am Stand eine Frage zu einer Tomatensorte beantworten.