Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Frau scannt Olivenöl mit Smartphone Eine App zur Haltbarkeitsbestimmung von Lebensmitteln Quelle: Robert Kneschke - stock.adobe.com

Eine App zur Haltbarkeitsbestimmung von Lebensmitteln

Im April 2018 startet ein Forschungsprojekt, das die Entwicklung eines intelligenten Verpackungssystems anstrebt, mit dem das tatsächliche Verfallsdatum von Lebensmitteln bestimmt werden kann.

Das Vorhaben mit dem Titel "Entwicklung eines intelligenten (Verpackungs-)systems zur sensorgestützten Prognose des tatsächlichen Verfallsdatums von Lebensmitteln (IntelliDate)" wird im Innovationsprogramm des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über eine Laufzeit von 27 Monaten gefördert und vom Projektträger BLE (ptble) betreut.

An dem Projekt beteiligen sich neben dem Verein zur Förderung innovativer Verfahren in der Logistik (VVL) e.V. und dem Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung der Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. die beiden Firmen QuoData GmbH und Micro-Sensys-GmbH. Weiterhin wird das Vorhaben von der REWE Markt GmbH und der Deutschen Milchkontor (DMK) GmbH & Co KG unterstützt.

Ziel des Projektes ist ein intelligentes Verpackungssystem. Dieses ermöglicht es dem Verbraucher über eine App die tatsächliche Haltbarkeit sowie weitere Informationen, wie beispielsweise die Herkunft eines Lebensmittels, abzurufen. Sensoren in der Verpackung sollen die Umweltbedingungen während der gesamten Wertschöpfungskette überwachen. Beim Auslesen des Sensorlabels mit einer Smartphone-App werden die Daten an eine cloudbasierte Datenbank übermittelt. Mittels eines Prognosealgorithmus wird hieraus die dynamische Haltbarkeit berechnet.

Hintergrund

Verpackte Lebensmittel müssen ein Mindesthaltbarkeitsdatum tragen. Dieses gibt an, bis wann das ungeöffnete Lebensmittel bei angemessenen Aufbewahrungsbedingungen seine spezifischen Eigenschaften mindestens behält. Viele Lebensmittel sind auch noch nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums (MHD) verzehrbar, werden aber von vielen Verbrauchern vorsorglich entsorgt. Bei unangemessener Lagerung, zum Beispiel Unterbrechung der Kühlkette, kann jedoch die Qualität und Sicherheit eines Lebensmittels vor Ablauf des MHDs nicht mehr gegeben sein.

Intelligente Verpackungen können den Zustand eines verpackten Lebensmittels oder die das Lebensmittel umgebende Umwelt überwachen. Hierdurch können die Lebensmittelsicherheit und –qualität besser abgeschätzt, die Lebensmittelverschwendung reduziert und somit natürliche Ressourcen geschont werden.

Erscheinungsdatum: 03.04.2018