Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Intervention von Fleisch

Ankauf

Zur Zeit ist kein Vergabeverfahren eröffnet.

Abschluss von Lagerverträgen

Falls es zu einer Intervention auf dem Rindfleischsektor kommt, muss die übernommene Ware in Kühlhäusern eingelagert werden können. Um auf diese Situation vorbereitet zu sein, ist es der gesetzliche Auftrag der BLE den erforderlichen Lagerraum vorzuhalten.

Zu diesem Zweck fragt die BLE einmal jährlich im Wege einer öffentlichen Ausschreibung Lagerraum zur Kaltlagerung von Rindfleisch-Teilstücken nach.

Als Ergebnis der Ausschreibung werden Rahmenverträge über Lagerbedingungen geschlossen, die weder eine Verpflichtung Lagerraum vorzuhalten, noch eine Verpflichtung der BLE Einlagerungen vorzunehmen, beinhalten. Der Rahmenvertrag über Lagerbedingungen besteht aus den Anlage 7: Allgemeine Vertragsbedingungen (docx, 47 KB, Nicht barrierefrei) und den Anlage 9: Warenspezifische Bestimmungen (doc, 153 KB, Nicht barrierefrei).

Auftragsvergabe zur Lagerung von Rindfleisch-Teilstücken

Zur Zeit ist kein Vergabeverfahren eröffnet.

Verkauf

Der Verkauf von Interventionswaren findet im Wege öffentlicher Ausschreibungen nach EU-rechtlichen Vorgaben statt. Die grundsätzlichen Regelungen sind in der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 2016/1240 getroffen. Zur verwaltungstechnischen Umsetzung wurden die allgemeinen Bedingungen über den Verkauf von Interventionswaren in der Bekanntmachung Nr. 23/16/51 festgelegt.

Die BLE verfügt derzeit über keine Bestände.

Bekanntmachung Nr. 23/16/51  (PDF, 1.000 KB, Nicht barrierefrei)
Anlage 1: Bürgschaft  (doc, 54 KB, Nicht barrierefrei)
Anlage 2: Globalbürgschaft  (doc, 52 KB, Nicht barrierefrei)
Anlage 3: Veröffentlichung von Informationen  (PDF, 55 KB, Nicht barrierefrei)
Anlage 4: BLE-Außenstellen  (PDF, 27 KB, Nicht barrierefrei)
Anlage 5: Transportbescheinigung  (doc, 56 KB, Nicht barrierefrei)