Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Import und Vermarktung von ökologischen / biologischen Erzeugnissen aus Drittländern

Nach Artikel 33 Absatz 2 und Absatz 3 der Verordnung (EG) Nr. 834/2007 (Basisverordnung)

Für die Einfuhr von Erzeugnissen des ökologischen Landbaus stehen den Unternehmen zwei Verfahren nach Artikel 33 der VO (EG) Nr. 834/2007 zur Verfügung. Beide Verfahren ermöglichen den Import von ökologischen Erzeugnissen, die in Drittländern als gleichwertig zu den EU Rechtsvorschriften erzeugt, verarbeitet und gehandelt wurden.

Die Anerkennung der Gleichwertigkeit im Drittland erfolgt, wenn alle Betriebe in der Produktions- und Handelskette regelmäßig von einer akkreditierten Zertifizierungsstelle kontrolliert werden und eine gültige Zertifizierung vorliegt.

Die beiden Importverfahren erfolgen aufgrund :

  • Anerkannter Drittländer (sog. Drittlandsliste)
    Die Europäische Kommission hat einige Drittländer mit ihren Produktions- und Kontrollsystemen geprüft. Durch die Aufnahme dieser Länder in Anhang III der Verordnung (EG) Nr. 1235/2008 (Verzeichnis der anerkannten Drittländer oder Drittlandliste) hat die Kommission anerkannt, dass die Erzeugungs- und Kontrollvorschriften bestimmter Erzeugniskategorien in diesen Ländern gleichwertig zu den Regelungen der EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau sind. Es ist zu beachten, dass es auch Ausnahmen von einzelnen Produkten oder Produktkategorien geben kann, wenngleich das Land auf der sogenannten Drittlandsliste steht.
  • Anerkannter Kontrollstellen (sog. Drittlandskontrollstellenliste)
    Die Europäische Kommission hat auf Antrag von Drittland-Kontrollstellen Prüfungen zu deren gleichwertigen Drittland-Standards durchgeführt und eine Liste der zugelassenen Kontrollstellen erstellt. Diese befindet sich im Anhang IV der VO (EG) Nr. 1235/2008 in der jeweils gültigen Fassung. Die Zulassung der gleichwertigen Kontrollstellen beinhaltet einen Länderscope sowie Produktkategorien. Ausnahmen, für die keine Zulassung besteht, sind ebenfalls zu jeder Kontrollstelle genannt.

Jede Einfuhr von ökologischen Erzeugnissen benötigt beim Eintritt in die EU eine Bescheinigung nach Anhang V der VO (EG) Nr. 1235/2008, eine sogenannte Kontrollbescheinigung. Diese muss von der zuständigen Zollstelle mit einem Sichtvermerk versehen werden.

Alle im Text genannten Verordnungen finden Sie über den entsprechenden link im "download Bereich". Sie können alle Unterlagen auch im Amtsblatt der Europäischen Union nachlesen. Dort wird regelmäßig eine Liste veröffentlicht, die Angaben zu den in den Mitgliedstaaten durchgeführten Kontrollverfahren und den zugelassenen Kontrollstellen enthält.

Je nach Erzeugnis (mit Ausnahme von bestimmten Freimengen) ist für den Handel mit landwirtschaftlichen Produkten zwischen der Europäischen Union und Drittstaaten zusätzlich die Verwendung einer Ein- oder Ausfuhrlizenz erforderlich. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der BLE- Website Ein- und Ausfuhrlizenzen für landwirtschaftliche Erzeugnisse.