Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Vorläufige Handelsbezeichnungen der Fischerei und Aquakultur

Gemäß § 3 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 3 Fischetikettierungsverordnung (FischEtikettV) entscheidet die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) binnen sechs Wochen nach Eingang des Antrags über eine vorläufige Handelsbezeichnung. Die BLE kommt damit den Verpflichtungen nach, die sich aus der VO (EG) Nr. 1379/2013 und dem Fischetikettierungsgesetz (FischEtikettG) ergebenden Vorgaben umzusetzen und andernfalls drohende Handelsbeschränkungen und Wettbewerbsverzerrungen abzuwenden. Binnen fünf Monaten nach Festlegung einer vorläufigen Handelsbezeichnung entscheidet die BLE über die Aufnahme in das Verzeichnis der zugelassenen Handelsbezeichnungen für Erzeugnisse der Fischerei und Aquakultur.

Wissenschaftlicher NameHandelsbezeichnungVeröffentlicht im Bundesanzeiger am
Sepiella inermisDornlose Sepie27.04.2018
Hipposcarus longicepsPazifischer Langnasen-Papageifisch11.04.2018
Cetoscarus bicolorMasken-Papageifisch11.04.2018
Chlorurus capistratoidesIndischer Papageifisch11.04.2018
Scomber coliasThunmakrele05.03.2018
Encrasicholina heterolobaKurzkopf-Sardelle05.02.2018
Squilla mantisGroßer Heuschreckenkrebs02.02.2018
Encrasicholina heterolobaKurzkopf-Sardelle05.02.2018
Istiompax indicaSchwarzer Marlin23.01.2018
Branchiostegus semifasciatusGestreifter Ziegelbarsch03.01.2018
Somanniathelphusa sinensisTonkinsinesische Reisfeldkrabbe27.11.2017
Coryphaena equiselisPompano-Goldmakrele23.10.2017