Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Hopfen

In der Europäischen Union gelten für Hopfen Vermarktungsnormen und Kontrollvorschriften.

Rechtsgrundlagen zu Vermarktungsnormen und Kontrolle

In der Europäischen Union gelten Vermarktungsnormen und Kontrollvorschriften für Hopfen gemäß der Verordnung (EU) Nr. 1308/2013, der gemeinsamen Marktorganisation für landwirtschaftliche Erzeugnisse, der Verordnung (EG) Nr. 1850/2006 und der Verordnung (EG) Nr. 1295/2008.

Die Verordnungen enthalten zahlreiche weitere Vorschriften zu anderen Erzeugnissen oder anderen Marktordnungsmaßnahmen (z. B. Lizenzen, Erzeugerorganisationen) und werden relativ häufig geändert. Die BLE bietet daher zu diesen Verordnungen jeweils einen Auszug an, der sich auf die Artikel und Anhänge beschränkt, die Vermarktungsnormen und ihre Kontrolle betreffen. Diese Auszüge werden regelmäßig aktualisiert, d. h. konsolidiert.

Bei einem Vergleich der konsolidierten Fassungen, welche die BLE bzw. die EU-Kommission anbietet, ist darauf zu achten, welche Änderungsverordnungen jeweils eingearbeitet wurden.

Verordnung (EU) Nr. 1308/2013: Auszug Vermarktungsnormen Hopfen

Verordnung (EG) Nr. 1295/2008 über die Einfuhr von Hopfen aus Drittländern

Verordnung (EG) Nr. 1850/2006 mit Durchführungsbestimmungen für die Zertifizierung von Hopfen und Hopfenerzeugnissen

Kontrolle und Zuständigkeit

Bei der Einfuhr von Hopfen und Hopfenerzeugnissen muss gemäß Artikel 1 der Verordnung (EG) Nr. 1295/2008 eine Äquivalenzbescheinigung von einer zugelassenen Behörde aus dem Ursprungsland vorgelegt werden. Die BLE ist zuständig für die stichprobenweise Überwachung der Einfuhr aus Drittländern.

Adressliste der BLE-Kontrollstellen