Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Nachhaltige Waldwirtschaft

Schöpfer des Begriffs der nachhaltigen Waldwirtschaft war der Sächsische Oberberghauptmann Hannß Carl von Carlowitz (1645-1714), der sich um die Versorgung seiner sächsischer Bergwerke mit Grubenholz sorgte.

Er empfahl, dass immer nur so viel Holz geschlagen werden solle, wie durch planmäßiges Aufforsten wieder nachwachsen kann - dies ist der Grundgedanke der Nachhaltigkeit. Carlowitz formulierte damit schon vor über 300 Jahren, worüber auch heute noch geforscht und nachgedacht wird: wie wir mit der Endlichkeit natürlicher Ressourcen umgehen. Heute verstehen wir darunter den Dreiklang aus Nutz-, Schutz und Erholungsfunktion.

Im Focus nachhaltiger Waldwirtschaft stehen Themen wie die Anpassung der Wälder an den Klimawandel, der Erhalt von naturnahen, struktur- und artenreichen Wäldern als natürliche Lebensgrundlage, der Schutz der Waldökosysteme und die verstärkte Erschließung des CO2-Minderungs- und Energiepotenzials von Wald und Holz.

Der Projektträger BLE betreut im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft und des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz Bau und Reaktorsicherheit Maßnahmen im Förderprogramm Waldklimafonds.

Des Weiteren betreut der ptble im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft Forschung-, Entwicklungs- und Demonstrationsvorhaben in folgenden Fördermaßnahmen:

Publikationen

Forschung fördern - Wettbewerbsfähigkeit stärken

Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) fördert und betreut als Projektträger im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zahlreiche nationale und internationale Projekte entlang der gesamten landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette.

Deckblatt der Broschüre

Zum Thema

Links