Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Programm des BMEL

Programm zur Innovationsförderung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft

Innovationen sind für den gesamten landwirtschaftlichen Sektor essenziell, um seine Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Das Innovationsprogramm des BMEL aktiviert und bündelt das große Ideenpotenzial aus Wirtschaft und Wissenschaft.

Ziel des Programms ist die Unterstützung von technischen und nicht-technischen Innovationen in Deutschland. Gefördert werden Projekte aus Themenbereichen wie Agrartechnik, Pflanzenzüchtung, Pflanzenschutz, Nutztierzüchtung, -haltung und -gesundheit, Lebensmittelsicherheit und -qualität, Ernährung, Lebensmittelherstellung sowie Aquakultur, Fischerei und Forstwirtschaft. Projektskizzen können in der Regel im Rahmen von laufenden Bekanntmachungen eingereicht werden.

Bekanntmachungen

Das Programm arbeitet mit Bekanntmachungen, die im Bundesanzeiger veröffentlicht werden.

Meldungen

Politische Ziele

Die Agrar- und Ernährungswirtschaft stehen auf den nationalen und internationalen Märkten unter einem ständigen Wettbewerbsdruck. Der permanente Strukturwandel unterstreicht dabei deutlich die Intensität des Anpassungsdrucks. So birgt z. B. die Digitalisierung ein großes Potential für einen sparsameren Ressourceneinsatz. Neben der Verbesserung des Tierwohls kann sie auch dazu beitragen, Arbeitsabläufe bei der Lebensmittelproduktion, für Produzenten und Landwirte zu vereinfachen und zu optimieren. Zudem nehmen die gesellschaftlichen Anforderungen und die ökologischen Herausforderungen für die Branche stetig zu. Neben der Produktion hochwertiger Lebensmittel rücken der Umwelt- und Klimaschutz, das Tierwohl sowie der Erhalt der biologischen Vielfalt immer stärker in den Fokus des wirtschaftlichen Handelns. Gleichzeitig ist der Sektor selbst direkt von den Auswirkungen der Erderwärmung betroffen. Um unter diesen Voraussetzungen die Wertschöpfungspotenziale der Land- und Ernährungswirtschaft auch in Zukunft nachhaltig zu sichern und weiter zu erschließen, ist die Beschleunigung des wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Fortschritts notwendig.
Ziel des Programms ist es daher, innovative und international wettbewerbsfähige Produkte, Verfahren und Leistungen auf Grundlage neuster wissenschaftlicher Erkenntnisse zu unterstützen. Im Vordergrund der Förderung steht die nachhaltige Entwicklung der Ernährung und Landwirtschaft unter ökologischen, ökonomischen und sozialen Aspekten.

Das Programm beinhaltet die Unterstützung von:

  • Forschungs-, Entwicklungs- und Demonstrationsvorhaben, die das Ziel haben innovative technische und nicht-technische Produkte marktfähig zu machen,
  • Vorhaben zur Steigerung der Innovationsfähigkeit einschließlich Wissenstransfer,
  • Untersuchungen zu den gesellschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen für Innovationen sowie Identifizierung von künftigen Innovationsfeldern.

Die Förderung ist gerichtet auf:

  • eine nachhaltige und tiergerechte Agrar- und Ernährungswirtschaft,
  • die Schonung natürlicher Ressourcen,
  • die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit,
  • die Stärkung der wirtschaftlichen Innovationskraft,
  • die Verbesserung der Verbraucherinformation,
  • die Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen und
  • die Verbesserung der Arbeitsbedingungen

Wer kann gefördert werden?

  • Alle Unternehmen mit Niederlassung in Deutschland,
  • Forschungseinrichtungen in Verbindung mit einem Unternehmen und
  • Sonstige natürliche oder juristische Personen wie Vereine oder Verbände in Zusammenarbeit mit einem Unternehmen.

Welche FuE-Kategorien werden gefördert?

Projekte der FuE-Kategorien industrielle Forschung und experimentelle Entwicklung bis zu serienfähigen Prototypen.

Intensität der Projektförderung

  • Kleine Unternehmen: maximal 70 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten bei industrieller Forschung und maximal 45 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten bei experimenteller Entwicklung
  • Mittlere Unternehmen: maximal 60 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten bei industrieller Forschung und maximal 35 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten bei experimenteller Entwicklung
  • Großunternehmen: maximal 50 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten bei industrieller Forschung und maximal 25 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten bei experimenteller Entwicklung
  • Forschungseinrichtungen: maximal 100 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben

Weiterführende Informationen zum Programm

"Programm zur Innovationsförderung"
Informationen im Rahmen einer Förderung nach Artikel 30 der Verordnung (EU) Nr. 651/2014 bzw. nach Artikel 31 der Verordnung (EU) Nr. 702/2014

Innovationstage

Die Akteure der erfolgreich geförderten Forschungs- und Entwicklungsvorhaben kommen regelmäßig auf den Innovationstagen zusammen. Die Innovationstage bieten Forschern, Unternehmern und der interessierten Öffentlichkeit eine Plattform zum Austausch über Projekte aus dem Innovationsprogramm des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), der Deutschen Innovationspartnerschaft Agrar (DIP) und der Landwirtschaftlichen Rentenbank.

Hinweise und Vorlagen

Hier finden Sie wichtige Vorlagen und Hinweise zur Förderung im Innovationsprogramm des BMEL für jede Phase Ihres Projekts.

Das Förderverfahren ist zweistufig (s. Diagramm (PDF, 106 KB, Nicht barrierefrei)): Interessierte reichen zunächst im Rahmen einer laufenden Bekanntmachung eine Projektskizze ein. Sofern diese als förderwürdig eingestuft wird, kann ein formaler Antrag gestellt werden. Bereits auf Skizzenebene ist für die Projektidee ein Verwertungsplan zu erarbeiten, der im laufenden Vorhaben aktualisiert und nach Abschluss der Arbeiten konkretisiert wird (s. Hinweise zur Erstellung und Fortschreibung des Verwertungsplans).

Die BLE führt die Skizzenbewertung und Antragsprüfung durch und ist darüber hinaus während der gesamten Projektlaufzeit fachlicher und administrativer Ansprechpartner.

Art der Förderung abhängig vom Antragsteller

  • Förderung auf Ausgabenbasis: Universitäten, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und i.d.R. auch Vereine
  • Förderung auf Kostenbasis: Unternehmen, Forschungseinrichtungen der Helmholtz-Gemeinschaften und der Fraunhofer-Gesellschaft
  • Zuweisung: Ressortforschung des Bundes

Hinweise und Vorlagen für Skizzeneinreicher
Hinweise und Vorlagen für Antragssteller
Hinweise und Vorlagen für laufende Projekte
Hinweise und Vorlagen nach Projektabschluss

Hinweise und Vorlagen für Skizzeneinreicher

Hinweise und Vorlagen für Antragssteller

Im Formularschrank der BLE finden Sie alle notwendigen Unterlagen für die Erstellung eines Antrags. Beachten Sie bei der Ausarbeitung unbedingt die mit der Antragsaufforderung beigefügten Hinweise und Merkblätter:

Hinweise und Vorlagen für laufende Projekte

Hinweise und Vorlagen nach Projektabschluss


Suche in den Vorhaben des Programms zur Innovationsförderung