Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Landwirt schaut in den bewölkten Himmel Quelle: Budimir Jevtic - Fotolia.com

Wetter

12 Fragen und Antworten

Bei welcher Temperatur fühlen sich Kühe wohl? Wieso können Äpfel einen Sonnenbrand bekommen?

Wussten Sie, dass...

... der Klimawandel Landwirte vor große Herausforderungen stellt?

Höhere Temperaturen, längere Trockenphasen und mehr Wetterextreme wie Stürme und Starkregen – der Klimawandel stellt Landwirte auf eine harte Probe. Denn durch die zunehmende Trockenheit im Frühjahr und Sommer muss zunehmend mehr beregnet werden. Zudem dringen wärmeliebende Schadinsekten wie etwa der Maiszünsler weiter in den Norden vor. Doch Wissenschaft und Praxis arbeiten schon seit langem an Lösungen für diese Probleme. Dabei setzt man vor allem auf die Züchtung neuer Sorten mit höherer Toleranz gegenüber Trockenheit und Schaderregern. Der Klimawandel hat aber auch positive Seiten. So können durch die längere Vegetationszeit bei einigen Kulturen höhere Erträge bzw. bessere Qualitäten erzielt werden, zum Beispiel bei Wein. Zudem wird es möglich sein, verstärkt wärmeliebende Kulturen wie Soja anzubauen.

... auch Äpfel Sonnenbrand bekommen können?

Wenn Äpfel gelblich-braune Flecken mit einem grauen Rand und feinen Rissen aufweisen, kann das einen einfachen Grund haben: Sonnenbrand. Vor allem unbeschattete Früchte auf der Süd- und Westseite eines Baums sind häufig davon betroffen. Ursache sind hohe Temperaturen von über 30 Grad Celsius und eine intensive Sonneneinstrahlung. Für Obstbauern ist dieser Effekt sehr ärgerlich. Denn betroffene Früchte sehen schlechter aus, büßen ihren Geschmack ein und lassen sich nur kurze Zeit lagern. Zum Teil lassen sie sich auch gar nicht mehr verkaufen. Da bis zu 40 Prozent der Früchte betroffen sein können, kann Sonnenbrand auch zu großen Einkommensverlusten führen. Doch mit einem Trick können Obstbauern ihre Ernte schützen: Besprüht man Äpfel an heißen Tagen mit Wasser, kühlen sie durch die entstehende Verdunstungskälte soweit ab, dass kein Sonnenbrand entsteht.

... das Jahr 10 Jahreszeiten hat?

Die Natur orientiert sich in der Regel nicht an den vier Jahreszeiten des astronomischen Kalenders, sondern an den biologischen Entwicklungsstadien bestimmter Pflanzen, die man deshalb als Zeigerpflanzen bezeichnet. Im phänologischen Kalender markiert zum Beispiel der Beginn der Apfelblüte den Beginn des Vollfrühlings, während die ersten reifen Beeren vom Schwarzen Holunder den Frühherbst anzeigen. Auch Landwirte berücksichtigen den Entwicklungsstand der Vegetation in ihrer Region bei den Feldarbeiten.

Phänologische Jahreszeit Pflanze Phase
VorfrühlingHaselBeginn der Blüte
ErstfrühlingForsythieBeginn der Blüte
VollfrühlingApfel, vorwiegend frühreifendBeginn der Blüte
FrühsommerSchwarzer HolunderBeginn der Blüte
HochsommerSommer-LindeBeginn der Blüte
SpätsommerApfel, frühreifendBeginn der Pflückreife
FrühherbstSchwarzer Holundererste reife Früchte
VollherbstStiel-Eicheerste reife Früchte
SpätherbstStiel-EicheBlattverfärbung
WinterStiel-EicheBlattfall

... man Pflanzen durch Beregnung vor Frost schützen kann?

Eis als Schutz vor Frost – das klingt wenig plausibel. Obstbauern setzen jedoch regelmäßig auf diese Maßnahme, um die empfindlichen Blüten ihrer Bäume vor Nachtfrösten zu schützen. Denn würden die Blüten erfrieren, gäbe es später nichts zu ernten. In frostkalten Frühlingsnächten wird deshalb die Beregnungsanlage eingeschaltet, wodurch sich ein zarter Eisfilm um die Blüten legt. Der Trick beruht auf einem simplen physikalischen Effekt: gefriert Wasser, wird Wärme frei. Diese sogenannte Erstarrungswärme hält die Temperatur an der Blüte bei 0 Grad Celsius und damit frostfrei. Der Haken dabei: Die schützende Wärme ist schnell verpufft. Deshalb muss solange beregnet werden, bis die Temperaturen wieder über dem Gefrierpunkt liegen.

... sich Kühe bei Kühlschranktemperatur am wohlsten fühlen?

Wenn sich Milchkühe die Jahreszeiten aussuchen dürften, gäbe es keinen Sommer. Ihre Wohlfühltemperatur liegt zwischen -7 und +17 Grad Celsius. Dass es Kühe eher kühl mögen, liegt daran, dass sie bis zu 50 Liter pro Tag Milch produzieren. Für jeden Liter Milch müssen 500 Liter Blut durch das Euter fließen. Bei diesen intensiven Stoffwechselvorgängen wird auch sehr viel Wärme frei, ähnlich wie bei uns, wenn wir Sport treiben. Eine Kuh gibt nach der Geburt ihres Kalbes etwa drei Monate lang permanent rund 1.500 Watt Wärmeleistung ab, so viel wie ein größerer Heizkörper. Zum Vergleich: Ein Mensch kommt im Ruhezustand auf etwa 100 Watt. Deshalb sind moderne Kuhställe offen gebaut. So kann die Wärme optimal abgeführt werden und beeinträchtigt die Kühe nicht. Wenn Kühe wählen könnten, blieben viele im Hochsommer lieber im kühleren Stall, statt auf die Weide zu gehen.

... die Bodenart darüber entscheidet, wie lange Pflanzen ohne Niederschlage auskommen?

Wie lange Weizen, Mais und andere Nutzpflanzen bei einer Trockenperiode durchhalten, hängt zum großen Teil von der Bodenart ab. Denn Sand-, Lehm- oder Tonböden können sehr unterschiedliche Mengen an Wasser speichern. Während ein Kubikmeter Sandboden maximal 90 Liter pflanzenverfügbares Wasser enthält, kann ein Kubikmeter Lehmboden 210 Liter und mehr Wasser binden. Darum weisen Pflanzen auf Sandböden viel schneller Trockenschäden auf. Ohne Regen ist das Wasser auf Sandböden je nach Witterung bereits nach 10 bis 14 Tagen verbraucht. Auf Lehmböden wird Wassermangel dagegen erst nach 18 bis 24 Tagen an den Pflanzen sichtbar.

... Mais sparsamer mit Wasser umgeht, als andere Nutzpflanzen?

Alle Pflanzen wandeln Kohlendioxid und Wasser aus der Luft mit Hilfe von Licht in Zucker um, auch Fotosynthese genannt. Wenn Weizen, Rüben oder Kartoffeln Fotosynthese betreiben, müssen sie dafür ihre Spaltöffnungen öffnen, um Kohlendioxid aufnehmen zu können. Der Nachteil: Dabei geben sie auch viel Wasser ab. Mais, aber auch Hirse und Zuckerrohr, haben dieses Problem nicht. Diese sogenannten C4-Pflanzen können Kohlendioxid in größeren Mengen speichern und auch bei geschlossenen Spaltöffnungen für die Fotosynthese nutzen. Während also Getreide auch an heißen Sommertagen die Spaltöffnungen zur Fotosynthese öffnen muss und dabei Wasser verliert, kann Mais seine Spaltöffnungen wassersparend geschlossen halten und trotzdem Zucker und Energie gewinnen.

... Wintergetreide Kälte benötigt, um Körner zu bilden?

Getreide, das schon im Herbst ausgesät wird, braucht im Winter über längere Zeit niedrige Temperaturen, um im darauf folgenden Jahr Körner bilden zu können. Diesen Effekt nennt man Vernalisation. Erst der Kältereiz bewirkt, dass die Pflanze im Frühjahr einen Spross und später Ähren ausbildet. Sät man Wintergetreide im Frühjahr aus, gibt es nichts zu ernten, weil die Pflanzen keine Ähren und somit keine Körner entwickeln. Auch viele andere Pflanzenarten haben sich an das Klima ihrer natürlichen Umwelt sehr gut angepasst. Zum Beispiel bilden Hortensien oder Maiglöckchen Knospen und Blüten erst dann, wenn es gewisse Zeit kalt war. Auf diese Art verhindern sie, dass sie nicht schon im Winter, sondern zu einer günstigeren Jahreszeit blühen.

...es in Muldenlagen schneller friert?

Mit dem Sonnenuntergang kühlt sich die Luft über dem Boden ab, egal ob man sich auf einem Hügel oder in einer Senke befindet. Kalte Luft ist jedoch schwerer als warme. Deshalb fließt sie an den oberen Muldenrändern, etwa bei Flussauen, wie ein zäher Brei in die Mulde hinein und bildet hier eine Art Kaltluftsee. Daher sind die Temperaturen in Mulden häufig niedriger als im Umland und können auch häufiger unter den Gefrierpunkt sinken. Landwirte, die frostempfindliche Kulturen wie Gemüse, Äpfel oder Beeren anbauen, meiden deshalb in der Regel solche kaltluftsammelnden Muldenlagen.

... der Löwenzahn das Wetter vorhersagen kann?

Eine Bauernregel lautet: Wenn der Löwenzahn seine schönen Blüten versteckt, sich mit Regenwolken bald der Himmel bedeckt. Löwenzahn gehört zur Pflanzenfamilie der Korbblütler. Um den Blütenstand herum besitzt er sogenannte Hüllblätter, die sich zum Schutz der Blütenknospe schließen können. Sie sind in der Lage, Wasser aus der Luft aufzunehmen, um sich schützend um den Blütenstand zusammenzuziehen. Zieht Regen auf, sorgt die feuchtere Luft vor einem Schauer dafür, dass sich die Hüllblätter schließen. So wird Löwenzahn zu einem perfekten Instrument für eine kurzfristige Regenprognose.

...ein Hagelschauer eine ganze Ernte vernichten kann?

Einzelne Hagelkörner können in Extremfällen einen Durchmesser von bis zu 10 Zentimeter erreichen und mit weit über 70 km/h auf Boden und Pflanzen prallen. Dabei werden Obst, Getreide und andere Nutzpflanzen oft massiv geschädigt, bis hin zum Totalausfall der Ernte. Landwirte können ihre Flächen kaum vor Hagel schützen. Denn Hagelschauer treten immer nur in sehr kleinen Gebieten auf und lassen sich so gut wie gar nicht vorhersagen. Aufhalten lässt sich der eisige Niederschlag auch nicht. Versuche mit Hagelkanonen, die Schallwellen aussenden, um die Hagelkörner zu zerstören, haben sich als wirkungslos erwiesen. Die einzige Möglichkeit im Obst- und Weinbau sind Hagelschutznetze, die aber aufwändig zu installieren und damit sehr teuer sind.

... Regen Tonnen von Erde wegspülen kann?

Auf Äckern in Hanglagen können langanhaltende Regenfälle große Mengen an wertvollem Boden wegspülen (Bodenerosion). Werden durch Regen nur drei Millimeter Boden abgetragen, gehen pro Hektar bis zu 40 Tonnen verloren. Das entspricht fast zwei Lkw-Ladungen. Bei Starkregen, der im Zuge des Klimawandels immer häufiger auftritt, können so auch tiefe Gräben entstehen. Die Bewirtschaftung eines Ackers wird für längere Zeit unmöglich macht. Landwirte können das Risiko für eine solche Erosion verringern, indem sie zum Beispiel Kulturen anbauen, die den Boden möglichst lange im Jahr bedecken.

Broschüre "Bauer sucht Wetter"

Weitere Informationen gibt es in der Pocket-Broschüre "Bauer sucht Wetter".