Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Schweine auf der Weide Quelle: oekolandbau.de/ T. Stephan

Warum werden Schweine nur selten auf der Weide gehalten?

Vor einigen Jahrzehnten war die Weidehaltung von Schweinen, vor allem die von Sauen, durchaus üblich. Heute kommt dies nur noch sehr selten vor.

Mastschweine in größeren Beständen werden schon seit langem nicht mehr auf der Weide gehalten. Der Grund: Weidehaltung ist wesentlich kostenintensiver als die Stallhaltung. Das liegt am höheren Arbeitsaufwands und der schlechteren Futterverwertung (Fleischansatz je Kilogramm Futter).

Sauen sah man dagegen noch in jüngerer Zeit häufiger auf der Weide. Aber bei den heute für eine rentable Ferkelerzeugung erforderlichen Bestandsgrößen und auch aus hygienischen Gründen ist die Sauenhaltung auf der Weide heute ebenfalls nur noch schwierig zu praktizieren.

Weidehaltung fast nur noch in Biobetrieben

Für Biobetriebe ist ein ständig begehbarer Auslauf zwingend vorgeschrieben, der allerdings nicht unbedingt auf einer Weide erfolgen muss. Bei der Weidehaltung muss neben der Auslauffläche noch Fläche zum Umtrieb vorhanden sein, denn durch eine Übernutzung der Weide entwickeln sich Krankheitskeime und besonders Parasiten. Nur bei einem ausreichenden Flächenangebot kann sich der Boden ausreichend erholen. Um die Übertragung von Schweinepest und Maul- und Klauenseuche durch den Kontakt mit Wildschweinen auszuschließen, müssen Schweineweiden mit einem teuren doppelten Zaun versehen sein.