Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Kuh vor schwarzem Hintergrund Quelle: Pixabay

Wie lange leben Rind, Schwein, Schaf und Huhn?

Die Antwort darauf ist nicht so leicht. Hier muss man unterscheiden zwischen der natürlichen Lebenserwartung und der Nutzungsdauer von Nutztieren.

Die natürliche Lebenserwartung – das ist das Alter, das Nutztiere erreichen könnten, wenn sie nicht landwirtschaftlich genutzt würden – hängt stark von Rasse, Pflege, Haltung und Fütterung ab. Der Tierpark Arche Warder, Europas größter Tierpark für seltene und vom Aussterben bedrohte Haus- und Nutztierrassen gibt dazu folgende Auskunft:

"Rinder können ein Alter von bis zu 25 Jahren erreichen. Die natürliche Lebenserwartung von Schweinen liegt bei etwa 8 bis 10 Jahren. Hühner werden im Schnitt 3 bis 5 Jahre, manche schaffen sogar 7 Jahre. Schafe und Ziegen werden maximal 12 Jahre alt. In Ausnahmefällen können Tiere aber auch ein besonders hohes Alter erreichen."

Das Alter, das Nutziere in der für sie bestimmten Nutzungsform erreichen – der Landwirt spricht hier von Nutzungsdauer – liegt niedriger als die natürliche Lebenserwartung:

Milchkühe werden in der landwirtschaftlichen Praxis im Durchschnitt etwa 5 bis 6 Jahre alt, Mastbullen sind im Alter von etwa 18 bis 20 Monaten schlachtreif. Sauen für die Ferkelerzeugung werden im Mittel 3 Jahre alt, Mastschweine nur etwa 6 bis 7 Monate.

Legehennen erreichen ein Alter von ungefähr 16 Monaten, um dann als Suppenhühner geschlachtet zu werden, Masthähnchen sind schon mit 6 bis 7 Wochen schlachtreif. Mastgänse werden je nach Mastverfahren im Alter von 16 Wochen bzw. 30 Wochen geschlachtet. Bei Enten liegt das Schlachtalter zwischen 7 und 10 Wochen. Mutterschafe werden etwa 5 Jahre alt, Mastlämmer je nach Mastverfahren 4 bis 12 Monate. Milchziegen nutzt man etwa 5 Jahre, Ziegenlämmer können schon mit 5 Wochen geschlachtet werden, meist werden sie aber 10 bis 15 Wochen gemästet.

Autoren: Antje Elfrich, Brühl und Jörg Planer, Meckenheim