Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Europäische Forschungsangelegenheiten

Das 21. Jahrhundert ist das Jahrhundert der Lebenswissenschaften. Sie tragen entscheidend zum Verständnis lebender Organismen und ökologischer Systeme bei.

Gleichzeitig haben die Lebenswissenschaften großes Potenzial, zukunftssichere Arbeitsplätze zu schaffen. Erkenntnisse aus Agrar- und Biowissenschaften werden gebraucht, um die Ernährung einer wachsenden Weltbevölkerung sicherzustellen. In der Industrie wird ein allmählicher Wandel von fossilen Rohstoffquellen zu nachwachsenden Rohstoffen stattfinden - eine Bioökonomie entsteht.

Nur eine zukunftsorientierte, nachhaltige Landwirtschaft wird die Versorgung der Bevölkerung mit Nahrungsmitteln sichern und einen wesentlichen Beitrag zur Wahrung der Artenvielfalt und zur nachhaltigen Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen leisten. Dabei kommt einer effizienten und innovativen Agrar- und Ernährungsforschung eine Schlüsselfunktion zu.

Im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat die BLE den Auftrag, die diesbezüglichen EU-Forschungsangelegenheiten zu koordinieren, in EU-Gremien konzeptionell mitzuwirken und dort die Position des BMEL ggf. auch eigenständig zu vertreten. Die BLE berät das BMEL und die deutschen Forschungseinrichtungen im Agrar- und Ernährungsbereich bezüglich grenzüberschreitender Zusammenarbeit unter den EU-Forschungsrahmenprogrammen.

Aktuelles

4. JPI-Konferenz "A Healthy Diet for a healthy Life"

Am 1. Dezember 2017 findet zum vierten Mal die internationale Konferenz der Joint Programming Initiative "A Healthy Diet for a Healthy Life" (JPI HDHL) in Brüssel statt. Weiterlesen: 4. JPI-Konferenz "A Healthy Diet for a healthy Life" …

Logo JPI HDHL (verweist auf: 4. JPI-Konferenz "A Healthy Diet for a healthy Life")

Kontakt