Navigation und Service

Logo der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (Link zur Startseite)

Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung stellt sich vor.

In diesem Gebärdensprache-Video stellt die BLE ihre Aufgaben und Tätigkeiten vor.

Kein Flash-Plugin vorhanden

Transkription

Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, kurz BLE, ist eine zentrale Behörde für das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, abgekürzt BMEL. Sie ist eine bundesunmittelbare rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts und setzt Dienstleistungs- und Kontrollaufgaben in den Bereichen Agrarwirtschaft, Ernährung und Fischerei um.

Was bedeutet das konkret?

Stabilität für gemeinsame Märkte

Die BLE ist nationale Marktordnungsstelle für die Europäische Union (EU). Das heißt, dass sie Stützungsinstrumente, die von der EU bei gravierenden Marktschwankungen angeboten werden, in Deutschland umsetzt. Ein Beispiel: Bei einer großen, flächendeckenden Tierkrankheit wie einer Pandemie dürfen die Landwirte ihre Produkte nicht verkaufen oder die Preise brechen dramatisch ein. Wenn das Überleben landwirtschaftlicher Betriebe in Gefahr ist, stellt die EU Hilfsgelder bereit. Dann agiert die BLE als sogenannte EU-Zahlstelle. Entweder zahlt sie direkt an die Betroffenen Hilfsgelder aus oder übermittelt die Gelder an die Bundesländer, die anschließend die Auszahlung vornehmen.

Andererseits unterstützt die BLE Branchen- und Dachverbände dabei, ihre Anträge für die Absatzförderung bei der EU zu stellen. Mit diesen Werbeaktivitäten soll der Absatz europäischer Agrarerzeugnisse gestärkt werden.

Sicherheit

Als Kontrollbehörde prüft die BLE die Produktqualität von Obst und Gemüse aus Nicht-EU-Ländern, genehmigt und überwacht nach dem Fleischgesetz die Fleischklassifizierung und setzt mit der Rindfleischetikettierung das System zur Herkunftssicherung von Rindfleisch um. Zur Bekämpfung des illegalen Holzeinschlages kontrolliert die BLE die Einfuhr von Tropenholz und bei der Herstellung nachhaltiger Biomasse aus Pflanzen hat sie die staatliche Aufsicht. Im Fischereibereich setzt sich die BLE für die Reduzierung illegaler Fischerei ein und kontrolliert mit drei Fischereischutzbooten auf See die Einhaltung der Fischereivorschriften für Deutschland.

Vorsorge

Mit einer zentralen Ernährungsnotfallvorsorge plant die BLE, was im Krisenfall zu tun ist. Kommt es in Deutschland durch Witterungsereignisse, technische Unfälle oder Tierseuchen zu einer Störung der Nahrungsmittelversorgung, hält die BLE ermittelte Daten zur Versorgungssituation sowie nationale Nahrungsmittelvorräte bereit.

Aufklärung

Die BLE ist die Geschäftsstelle von IN FORM - Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung- und setzt das Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft um. Als Informations- und Koordinationszentrum Biologische Vielfalt sensibilisiert sie für die genetische Vielfalt von Pflanzen und Tieren.

Forschung und Entwicklung

Als zentrale Koordinationsstelle für die BMELV-Forschungsförderung betreut die BLE vielfältige Forschungsprojekte, unter anderem für Innovationen in der Agrar-und Ernährungswissenschaft sowie zur Unterstützung von Entscheidungen des Ministeriums.

Mit der Deutschen Vernetzungsstelle für die ländliche Strukturentwicklung, kurz DVS, bringt die BLE Organisationen und Verwaltungen zusammen, die Projekte zur Erhaltung und zum Aufbau ländlicher Gebiete durchführen.

Service

Schließlich setzt die BLE zentrale Verwaltungsarbeiten wie Beschaffungen, die Reisekosten oder die Beihilfe für das Ministerium und Teile des Geschäftsbereichs um.

Die BLE hat ihren Hauptsitz in Bonn. Hier sind rund 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Außenstellen gibt es in München, Hamburg und Weimar. Mit der Besatzung auf den Schiffen kommt die BLE auf insgesamt 1.200 Beschäftigte.

Zusatzinformationen