Navigation und Service

Logo der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (Link zur Startseite)

Hülsenfrüchte - nachhaltige und regionale Eiweißquellen

Wie können Angebot und Nachfrage von heimisch erzeugten Hülsenfrüchten gesteigert, gebündelt und Wertschöpfungsketten aufgebaut werden? Die Veranstaltung am 11. Februar 2016 auf der BioFach bietet im Internationalen Jahr der Hülsenfrüchte für die Akteure der Wertschöpfungskette eine Plattform für Information und Diskussion zu diesem Thema.

Um die Hülsenfrüchte mehr in die öffentliche Wahrnehmung zu rücken, haben die Vereinten Nationen (UN) das Jahr 2016 zum "Internationalen Jahr der Hülsenfrüchte" erklärt. Diese Aufmerksamkeit haben Kulturen wie Lupine, Bohnen, Erbsen und Soja verdient. Die Hülsenfrüchte sind ein wichtiger Baustein einer nachhaltigen Landwirtschaft. Im ökologischen Landbau sind sie unerlässlich. Dennoch ist ihr Anbau in Deutschland bis 2013 deutlich zurückgegangen.

Wie können Angebot und Nachfrage von heimisch erzeugten Hülsenfrüchten gesteigert, gebündelt und Wertschöpfungsketten aufgebaut werden? Die Netzwerke für Körnerleguminosen der Eiweißpflanzenstrategie des Bundeslandwirtschaftsministeriums stellen sich dieser Herausforderung. Sie präsentieren ihre Konzepte, wie die Kulturen aus der Nische geführt werden können und berichten von ihren Erfahrungen, Erfolgen und Problemen.

Ziel ist es, auf der BioFach mit den Akteuren der Wertschöpfungskette ins Gespräch kommen, um einen weiteren Schritt zu machen auf dem Weg, mehr heimisch erzeugte Hülsenfrüchte auf den Teller und in den Trog zu bekommen.

BLE-Präsident Dr. Hanns-Christoph Eiden wird die Besucherinnen und Besucher begrüßen. Dr. Annegret Groß-Spangenberg (Geschäftsstelle Eiweißpflanzenstrategie) erläutert, wie die Eiweißpflanzenstrategie und das Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) dazu beitragen, Anbau und Verwertung der Hülsenfrüchte auszuweiten. Die Koordinatorinnen der Netzwerke Soja, Lupine, Bohne/Erbse stellen ihre Aktivitäten mit einem Fokus auf den Aufbau von Wertschöpfungsketten vor. Durch die Veranstaltung führt Dr. Birgit Wilhelm, WWF Deutschland.

Vortrag und Diskussion auf der Biofach am 11.02.2016, von 11 bis 13 Uhr, NCC Ost, Raum Budapest.