Navigation und Service

Logo der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (Link zur Startseite)

Biofach 2013: Ein voller Erfolg für die BLE

Das von der BLE betreute Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) war aktiv am Stand des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) auf der internationalen Leitmesse für Bioprodukte "Biofach" in Nürnberg vom 13. bis 17. Februar vertreten.

Sehr zufrieden mit dem Auftritt und dem großen Publikumsinteresse zeigte sich Dr. Hanns-Christoph Eiden, Präsident der BLE, in der die Geschäftsstelle des BÖLN angesiedelt ist. So konnte er unter anderem auch Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner am BLE-Messestand begrüßen.

Sie erkundigte sich über den aktuellen Stand der im Sommer 2012 gestarteten Eiweißpflanzenstrategie. Die Eiweißpflanzenstrategie verfolgt das Ziel, die Anbauflächen heimischer Eiweißpflanzen auszudehnen und den Sojaanbau in Deutschland zu etablieren. Wichtigster Baustein dieser Strategie sind bundesweit angelegte Forschungsprojekte, die das BÖLN koordiniert.

Als großen Erfolg wertete die Bundesministerin, dass die Zahl an Biolebensmitteln in Deutschland weiter gewachsen ist. Ende 2012 trugen knapp 66.000 Produkte das deutsche Biosiegel, Tendenz weiter steigend.

Zehn Jahre Traineeprogramm Ökolandbau

Darüber hinaus bildete die Biofach mit ihren 41.500 Fachbesucher aus 129 Ländern den Rahmen für die Feierlichkeiten rund um das 10-jährige Jubiläum des Traineeprogramms Ökolandbau, das vom BÖLN betreut und weiterentwickelt wird. Das Programm ist ein branchenweites Ausbildungsprogramm für Fach- und Nachwuchsführungskräfte der ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft. Die Ausbildung dauert zwölf Monate und beinhaltet neben dem "Training on the job" vier einwöchige Ausbildungsmodule, kollegiale Lerngruppen sowie E-Learning-Einheiten.

Eiden: Über 600 Bewerber für 25 Stellen

Dr. Eiden stellte in seiner Jubiläumsrede heraus, dass das Programm ein großer Gewinn für die Trainees, aber auch für die gesamte Biobranche ist. "Die Branche wird auf allen Ebenen besser vernetzt und auch kleinere Unternehmen erhalten die Chance, hochqualifizierten Nachwuchs für den ökologischen Landbau zu begeistern", so Eiden. Die große Wertschätzung des Programms lässt sich laut Eiden am besten an der Zahl der Bewerber für das Ende 2012 gestartete Traineejahr ablesen. Um die verfügbaren 25 Stellen hatten sich weit über 600 Interessierte beworben.