Navigation und Service

Logo der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (Link zur Startseite)

"Klimaschutz – ich kann was tun!"

So lautet das Motto des Klimaschutz-Tages am 3. und 4. Juli 2010 auf der Forsthauswiese in Kastellaun. Die Veranstaltung wird vom Pflanzen-Energie-Zentrum (PEZ) in Kooperation mit der Bioenergieberatung der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) organisiert.

Ziel des Klimaschutz-Tages ist es, der Region Hunsrück das Thema Bioenergie näher zu bringen und die Chancen der Biomassenutzung für den ländlichen Raum zu zeigen. Klimaschutz sowie die Folgen des Klimawandels betreffen jeden. Die Veranstalter möchten die Menschen für das Thema Klimaschutz begeistern sowie die Dringlichkeit von Veränderungen vermitteln. Zugleich sollen Ängste und Vorurteile im Zusammenhang mit der Nutzung von Bioenergie ausgeräumt und ihre Chancen in dem Zusammenspiel zwischen Erzeugung landwirtschaftlicher Bioenergie und deren Nutzen für die Verbraucher deutlich werden.

Diskussionsforen mit dem TV-Journalisten Franz Alt

Bereits am Samstag, dem 3. Juli, kann eine Fachausstellung besucht werden. Regionale Firmen präsentieren verschiedene Möglichkeiten der Bioenergienutzung. Neben zukunftsweisenden Heiz- und Dämmsystemen werden auch alternative Methoden der Energiegewinnung gezeigt. Die BLE bietet als kostenlosen Service eine individuelle Beratung zum Thema Bioenergie an. Weitere Vorträge befassen sich mit den Themen Erneuerbare Energien, Technik, Heizen mit Holz, Energiesparen sowie mit der Biomasse-Nachhaltigkeitsverordnung.

Die offizielle Eröffnung durch den Schirmherr des Klimaschutztags, Landrat Bertram Fleck, ist am Sonntag, dem 4. Juli, um 10:00 Uhr. Ein Höhepunkt der Veranstaltung bildet der anschließende Vortrag von Franz Alt "Wir leben bereits im Treibhaus!". Gegen 11:00 Uhr spricht Julia Klöckner, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, zum Thema "Chancen und Risiken der Energiepflanzenproduktion in der Landwirtschaft". "Klimaschutz in Rheinland-Pfalz" steht im Mittelpunkt eines Impulsvortrages von Staatssekretärin Jacqueline Kraege, Ministerium für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz Rheinland-Pfalz. Das folgende Diskussionsforum bietet auch den Besuchern eine Gelegenheit zum Austausch.

Biomasseheizwerk besichtigen

Das im Jahr 2006 errichtete Biomasseheizwerk stellt ein Beispiel für die Möglichkeiten der Bioenergie dar. Das Heizwerk öffnet am Klimaschutz-Tag ebenfalls für Besucher seine Türen. Daneben werden weitere im Hunsrück bereits erfolgreich umgesetzte Bioenergiekonzepte vorgestellt.

Attraktive Fachausstellung und "klima-aktives" Kinderprogramm

"Klimaschutz zum Anfassen" bieten darüber hinaus eine Fachausstellung mit vielen regionalen Ausstellern rund um das Thema regenerative Energien sowie ganztägige Maschinenvorführungen und ein pflanzenölbetriebenes Rennauto. Für die kleinen Besucher gibt es ein abwechslungsreiches "klima-aktives" Kinderprogramm mit spannenden und lehrreichen Abenteuern.

Der Eintritt zum Klimaschutz-Tag am 3. und 4. Juli ist frei.

Nähere Informationen zu der Veranstaltung und der vollständige Programmablauf unter www.klimaschutz-tag.de.

Die Pressemitteilung als PDF-Datei:
"Klimaschutz - ich kann was tun!"