Navigation und Service

Logo der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (Link zur Startseite)

Staatliches Bio-Siegel zum 75.000sten Mal angemeldet

Das 75.000ste Bio-Siegel-Produkt stammt aus Sachsen: Dort wird an einem Standort der ersten Bio-Ölmühle Europas Leindotteröl regionaler Herkunft produziert. Alle mit dem Bio-Siegel gekennzeichneten Produkte erfasst die Informationsstelle Bio-Siegel der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE).

Für das 75.000ste Produkt überreichte Dr. Hanns-Christoph Eiden, Präsident der BLE, der Bio-Ölmühle Moog in Lommatzsch eine Urkunde. Die erste Bio-Ölmühle Europas ist Mitglied im Anbauverband Gäa und meldete mit ihrem "BIO PLANÈTE-Leindotteröl" das 75.000ste Bio-Siegel-Produkt bei der BLE an.

"Für 97 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher bietet das Bio-Siegel eine Orientierung beim Einkauf von Bio-Lebensmitteln. Erfüllen diese zudem den steigenden Anspruch an Regionalität, leisten sie einerseits einen zusätzlichen Beitrag für eine nachhaltige Land- und Ernährungswirtschaft. Andererseits bietet die Kombination von Bio und Regional gute Verkaufsargumente beim Absatz", so Eiden.

Die Bio-Ölmühle Moog wurde als erste Bio-Ölmühle in Europa 1984 gegründet und steht für qualitativ hochwertige Bio-Produkte. Das weltweit vertriebene BIO PLANÈTE-Sortiment umfasst rund 70 Öle für die tägliche, feine wie auch gesundheitsbewusste Küche. Das Leindotteröl der Initiative "Aus unserer Heimat – gemeinsam für mehr Bio-Landwirtschaft in Deutschland" wird durch schonende Kaltpressung aus Leindottersaat gewonnen. Für die Saat sorgt Bio-Landwirt Joachim Mautschke aus Neiße-Aue. Die Pflanze wächst im gleichen Feld mit Sommerroggen, da sie nur mit einer robusten Kulturpflanze in direktem Umfeld gedeiht.

Hintergrundinformation

Seit 15 Jahren gibt es das bundeseinheitliche Bio-Siegel. Derzeit nutzen 4.828 Unternehmen das Bio-Siegel auf durchschnittlich je 16 Produkten. Die Verwendung des Bio-Siegels in Verbindung mit dem verpflichtenden EU-Bio-Logo, der standardisierten Kontrollstellenangabe und der Herkunftsangabe der Zutaten ist für Verbraucher ein verlässliches Signal und für die Unternehmen ein wichtiges Werkzeug, um bei den Käufern Vertrauen zu schaffen.

Weitere Informationen

Diese Presseinformation als PDF-Datei

Erscheinungsdatum:  22.12.2016