Navigation und Service

Logo der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (Link zur Startseite)

IGW: Von Landleben, Hülsenfrüchten und Forschung

Die BLE stellt auf der Grünen Woche 2016 in der BMEL-Sonderschauhalle 23a ein Mehrfunktionshaus für den Erhalt der Lebensqualität im ländlichen Raum vor. Sie berät, welche Aktivitäten auf dem Land gefördert werden und zeigt mit LEADER-Regionen, wie sich Engagement auszahlt. Im Internationalen Jahr der Hülsenfrüchte geht es zudem um Soja und Leguminosen als Lebens- und Futtermittel. Tipps für Bio-Schulgärten, Beste Reste-Rezepte und Neues aus der Wissenschaft stehen ebenso auf dem Programm.

Das Mehrfunktionshaus: Alles für das Dorfleben unter einem Dach

Eindrücke von der IGW 2016

Die Sonderschauhalle Sonderschauhalle 23aMessebetrieb in der Sonderschauhalle des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft © BLE

zur Bildergalerie

Für die Lebensqualität auf dem Land sind eine gute Nahversorgung und Dienstleistungen vor Ort wichtig. Sogenannte Mehrfunktionshäuser, die verschiedene Leistungen vereinen, bieten Gemeinden in ländlichen Räumen eine neue Perspektive. Das Kompetenzzentrum Ländliche Entwicklung der BLE zeigt in den Hallen 23a und 4.2 zwei Prototypen solcher Häuser. Darüber hinaus informiert es über Fördermöglichkeiten des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung und demonstriert Stärken, aber auch Probleme des Landlebens.

Engagement auf dem Land: Beispiele aus der Regionalentwicklung

LEADER-Regionen und ihre Projekte präsentiert die Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS) in der BLE. "LEADER" steht für die Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung des ländlichen Raums und fördert lokale Akteure, die regionale Prozesse gestalten. So vereint die LEADER-Region Amberg-Sulzbach mit dem bayernweit einzigartigen Simultankirchen-Radweg Kultur, Sport und Spiritualität. Die LEADER-Region Wattenmeer-Achter stellt ihr Konzept "Wattenmeer-Achter 2030+: Wohnen – Arbeiten – (Er)Leben" vor.

Forschung konkret: Geschlechtsbestimmung im Hühnerei

Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeslandwirtschaftsminister Christan Schmidt an einem Messestand In Ovo-GeschlechtsbestimmungBundespräsident Joachim Gauck und Christian Schmidt am Messestand des Projektträgers BLE © BLE

Der Projektträger BLE stellt auf der IGW eines der zahlreichen für das BMEL geförderten Projekte vor. So zeigen Wissenschaftler Ansätze, das Geschlecht im Hühnerei zu bestimmen – und bieten damit eine Methode, die der Tötung männlicher Eintagsküken entgegenwirkt.

Soja und Lupinen: Alleskönner im Jahr der Hülsenfrüchte

Messebesucherinnen und -besucher erhalten einen Einblick in die Demonstrationsnetzwerke Soja und Lupine, die das BMEL in seiner Eiweißpflanzenstrategie zum Wissenstransfer zwischen Forschung, Beratung und Praxis fördert. Passend zum Internationalen Jahr der Hülsenfrüchte 2016 werden neben Soja- und Lupinenpflanzen auch daraus erzeugte Lebens- und Futtermittel gezeigt.

"BioAcker macht Schule" und die Frage: Steckt wirklich Bio drin?

Bio-Siegel-Stand Bio-SiegelGroßer Andrang beim Bio-Siegel-Quiz. © BLE

Wer Interesse am "Schul-Gärtnern" hat, besucht "BioAcker macht Schule" mit dem Bildungsprogramm Gemüseackerdemie, das jungen Menschen Wissen über den Ökolandbau und die Wertschätzung von Lebensmitteln vermittelt. Außerdem berichten Öko-Kontrolleure von staatlich zugelassenen Öko-Kontrollstellen von ihrer Arbeit und beantworten die Fragen der Besucherinnen und Besucher.

Brötchen aus Schoko-Nikoläusen: Tipps zur Lebensmittelverwertung

"Zu gut für die Tonne!", die BMEL-Initiative für die Wertschätzung von Lebensmitteln, gibt Tipps, wie sich Lebensmittelabfälle reduzieren lassen. Außerdem warten Rezeptideen für die kreative Resteküche auf die Messebesucher. Wie sich Schoko-Weihnachtsmänner zu leckeren Schokobrötchen verarbeiten lassen, zeigt eine gemeinsame Aktion mit der Bäcker-Innung Berlin.

Qualität beurteilen: Gemüsepaprika und Drachenfrüchte im Fokus

Stand der Qualitätskontrolle auf der IGW Qualitätskontrolle Obst und GemüseVerkostung von Drachenfrüchten am Stand der Qualtitätskontrolle. © BLE

Eine fachgerechte, risikoorientierte Kontrolle sorgt dafür, dass Obst und Gemüse in guter Qualität angeboten werden. Die Kontrolleurinnen und Kontrolleure der BLE sowie ihre Kollegen der Berliner Bezirksämter beantworten alle Fragen zu Qualität und Kontrolle bei Obst und Gemüse. Schwerpunkte bilden Pitayas und Drachenfrüchte sowie Gemüsepaprika.

Wissen, was man isst: Etikettierung von Rindfleisch

Wer Rindfleisch kauft, möchte wissen, was er isst und woher das Fleisch kommt. Hierzu trägt die Rindfleischetikettierung bei. Anhand praktischer Beispiele informiert die BLE darüber, welche Angaben auf den Etiketten zu finden sind und was sie bedeuten. Dabei wird ersichtlich, wie das Kontrollverfahren von der Ladentheke zurück zum Erzeuger funktioniert.

IN FORM: Tipps zur gesunden Ernährung und mehr Bewegung

Stand der Bundesinitiative IN FORM Bundesinitiative IN FORMBundesinitiative IN FORM © BLE

Bei der Bundesinitiative "IN FORM" des BMEL und des Bundesgesundheitsministeriums dreht sich alles um das Thema gesunde Ernährung und mehr Bewegung. Ob Rezepte oder persönliche Ernährungstipps – hier wird genussvoll informiert. Ein interaktives Quiz entlarvt Ernährungsmythen.

Welternährung: Der Kampf gegen Hunger vor Ort

Weltweit leiden mehr als zwei Milliarden Menschen an Mangel- und Fehlernährung, die meisten davon in Entwicklungsländern. Anhand interaktiver Exponate informiert das Ausstellungssegment der Welternährung darüber, wie eine diversifizierte Landwirtschaft und Ernährungsbildung zu einer ausgewogenen Ernährung und zur Hungerbekämpfung beitragen.

Bio live erleben: Die BLE in Halle 1.2b

BÖLN-Stand Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)BÖLN mit Informationen zum Ökolandbau und zu Hülsenfrüchten. © BLE

Das Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) bietet in der Biohalle 1.2b die Möglichkeit, Bioforschern über die Schulter zu gucken und sich von Biobauern und -winzern aus dem Netzwerk der Demonstrationsbetriebe den Ökolandbau in Mini-Workshops vorstellen zu lassen. Im Jahr der Hülsenfrüchte stehen zudem die eiweißreichen Alleskönner im Mittelpunkt: ob im Hochbeet oder als Zutaten auf der Bio-Kochbühne.

Erscheinungsdatum:  16.12.2015