Navigation und Service

Logo der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (Link zur Startseite)

Zentrale Vergabestelle-BMEL

Ihre Beschaffung in professionellen Händen

Kundenservice, Transparenz und Rechtssicherheit sind die obersten Grundsätze, nach denen die Zentrale Vergabestelle-BMEL der BLE als zentraler Dienstleister des Bundes seit Anfang 2005 erfolgreich Beschaffungen unterschiedlichster Art durchführt.

18 verschiedene Einrichtungen, darunter renommierte Zuwendungsempfänger wie der Bundesverband der Verbraucherzentralen, der aid-Infodienst oder die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE), nutzen bereits regelmäßig den professionellen Beschaffungsservice der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung. Und das aus gutem Grund.

Unser Anspruch: Ihre Zufriedenheit

Schließlich basieren alle Beschaffungen des Bundes auf einer Vielzahl von Gesetzen und Verordnungen. Für den "Gelegenheitsbeschaffer" ist es da schwierig und äußerst zeitaufwändig, den Überblick zu behalten und eine Beschaffung sowohl effizient als auch rechtssicher durchzuführen. Derartige Sorgen haben die Kunden der ZV-BMEL nicht: Denn die ZV-BMEL

  • setzt sich intensiv mit den Anliegen ihrer Kunden auseinander,
  • berät während des gesamten Prozesses in allen Beschaffungsfragen und
  • steht für rechtssichere und gleichzeitig zügige Auftragsabwicklung.

Einer der größten Pluspunkte dabei: die unmittelbare Kommunikation zwischen den Kunden und den erfahrenen Teams der ZV-BMEL. So können Probleme sofort angesprochen und Lösungen erarbeitet werden. Die Verfahren werden damit in der Regel erheblich beschleunigt.

Kontinuierliche Verbesserung unserer Prozesse

Denn auch nach inzwischen mehr als 2.500 erfolgreich durchgeführten Vergabeverfahren wird die eigene Arbeit der ZV-BMEL permanent hinterfragt. Auf diese Weise werden die Prozesse kontinuierlich optimiert. So ist u.a. geplant, einen Fragebogen einzusetzen, auf dem die Kunden nach Verfahrensabschluss die ZV-BMEL hinsichtlich verschiedener Kriterien bewerten können.

Darüber hinaus werden regelmäßige interne und externe Schulungsmaßnahmen sowie speziell konzipierte Workshops durchgeführt. Die Bedarfsträger werden in allen vergaberechtlichen Angelegenheiten unterstützt.

Transparenz bei allen Schritten

Öffentliche Auftraggeber sind gesetzlich verpflichtet, alle Waren-, Bau- und Dienstleistungen durch ein transparentes Verfahren zu beschaffen. So verlangt z.B. die Verdingungsordnung für Leistungen (VOL/A), dass die Leistung "eindeutig und erschöpfend" beschrieben werden muss. Die erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ZV-BMEL unterziehen deshalb alle Leistungsbeschreibungen einer ausgiebigen Vollständigkeits- und Plausibilitätsprüfung. Erst wenn sie die beschriebene Leistung klar nachvollziehen können und keine Fragen mehr haben, wird die Ausschreibung veröffentlicht.

Alle Verfahrensschritte werden schriftlich dokumentiert. So ist sichergestellt, dass die Verfahren jederzeit nachvollziehbar sind, was u.a. die problemlose Prüfung der Verfahren durch den Bundesrechnungshof oder die interen Revision sicherstellt.

Mehr-Augen-Prinzip für höchste Rechtssicherheit

In der ZV-BMEL gilt grundsätzlich das Mehr-Augen-Prinzip. Alle Schritte eines Verfahrens – Erstellung der Vergabe- und Vertragsunterlagen einschließlich Bekanntmachung, Öffnung, Prüfung und Wertung sowie Zuschlagserteilung – werden mehrmals kontrolliert.

Die Bearbeitung der Verfahren findet in Zweier- oder Dreier-Teams statt: Ein Mitarbeiter im Team ist stets hauptverantwortlich für die Durchführung des Verfahrens, der Teampartner prüft die Unterlagen auf Fehler und Unklarheiten. Anschließend erfolgt ein weitere Prüfung durch die Referatsleitung. Vor Veröffentlichung oder Versendung der Vergabe-und Vertragsunterlagen an potenzielle Bieter werden diese zudem durch das interne Rechtsreferat einer rechtlichen Würdigung unterzogen. So werden vor allem im Vertrag juristische Unklarheiten aufgedeckt und rechtzeitig behoben. Dadurch wird ein Höchstmaß an Rechtssicherheit erzielt.

Dank dieses Prinzips wurde die Arbeit der ZV-BMEL seit Januar 2005 noch bei keinem der über 160 EU-weit durchgeführten Vergabeverfahren, bei denen eine Nachprüfungsmöglichkeit gegeben war, beanstandet oder Beanstandungen wurden als unbegründet zurückgewiesen.

Kontakt

Für Ihre Fragen zum Thema stehen wir Ihnen gern auch telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung.

Martin Hake
Referatsleiter 123
Tel. 0228 99 6845-3476
Fax 0228 6845-3379
E-Mail: beschaffung@ble.de

Hier finden Sie unsere weiteren Ansprechpartner/-innen nach Teams geordnet.