Navigation und Service

Logo der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (Link zur Startseite)

Aktuelle Bekanntmachung: "500 LandInitiativen"

Förderung im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE)

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) stärkt im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE) mit einer neuen Fördermaßnahme das bürgerschaftliche Engagement für ländliche Flüchtlingsintegration.

Ehrenamtliche Initiativen investieren in erheblichem Umfang Zeit und persönliches Engagement in die Integrationsarbeit für Geflüchtete. Oft fehlen allerdings die Sachmittel, um wichtige Maßnahmen optimal umsetzen zu können. Auch mangelt es häufig an Geld, um externe Unterstützung zu gewinnen, die die Ehrenamtlichen entlastet und gleichzeitig die Qualität ihrer Arbeit erhöht.

Die Fördermaßnahme verringert diese Finanzierungslücke durch Zuschüsse von bis zu 10.000 Euro. Die Fördergelder können beispielsweise für Anschaffungen oder die Beauftragung von Leistungen zur Unterstützung der ehrenamtlichen Arbeit eingesetzt werden.

Aktueller Hinweis: Antragstellung bis zum 31. Mai 2017 möglich

Da viele bisherige Antragsteller die maximale Fördersumme von 10.000 Euro nicht ausgeschöpft haben, kann im Rahmen des verfügbaren Budgets nun eine größere Zahl von Maßnahmen gefördert werden. Deshalb wurde der Antragszeitraum bis zum 31.05.2017 verlängert. Weiterhin gilt, dass die Anträge in der Reihenfolge des Posteinganges bearbeitet und bei Erfüllung aller Voraussetzungen bewilligt werden.

Bekanntmachung

Bekanntmachung Nr. 10/17/325/LI über die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements bei der Integration von Flüchtlingen in ländlichen Räumen ("500 LandInitiativen") im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE) vom 10.03.2017

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Hier finden Sie eine Zusammenstellung häufig gestellter Fragen (FAQ).

Bitte beachten Sie, dass diese Zusammenstellung aufgrund der eingehenden Fragen und Rückmeldungen kontinuierlich ergänzt und aktualisiert wird. Wir empfehlen, vor Beginn der Antragstellung noch einmal den aktuellen Stand der FAQ zu prüfen und zu beachten.

Antragstellung

Anträge können bis zum 31. Mai 2017 gestellt werden.

Hier finden Sie den Link zum Förderportal des Bundes (easy-Online), über den Sie Anträge einreichen können. Nach der Online-Einreichung drucken Sie den Förderantrag bitte aus und senden ihn uns rechtsgültig unterschrieben mit den erforderlichen Anlagen per Post zu.

Wichtig: Beim Ausfüllen des Online-Antrags sollten Sie regelmäßig Zwischenstände speichern (Feld "Speichern (XML)" in der linken Menüzeile). Sie können sie dann mit "Datenübernahme" wieder aufrufen und weiterbearbeiten. Weitere Hinweise und Erläuterungen zum Ausfüllen des Online-Antrags haben wir in den Ausfüllhilfen zusammengestellt.

Hinweise zu den Inhalten des Förderantrags und zum Ablauf des Antragsverfahrens finden Sie auch in den FAQ.

Unterlagen zur Antragstellung

1. De-minimis-Erklärung

Ihrem Antrag müssen Sie eine rechtsgültig unterschriebene Erklärung beifügen, in der Sie Angaben über bereits erhaltene oder beantragte sogenannte De-minimis-Beihilfen machen. Nähere Erläuterungen dazu finden Sie in den FAQ.

Hier können Sie sich den Vordruck für die Erklärung herunterladen, den Sie bitte rechtsverbindlich unterschrieben mit dem Antrag postalisch einreichen.

2. Subventionserhebliche Tatsachen

Wir sind verpflichtet, Sie über die Gesetzeslage zum Subventionsbetrugs umfassend aufzuklären und uns die Kenntnisnahme und Beachtung dieser Regelungen von Ihnen bestätigen zu lassen. Nur dann kann eine Bewilligung erteilt werden.

Sie sind aus diesem Grund verpflichtet, die hier eingestellten Hinweise sorgfältig zu lesen und deren Kenntnisnahme und Beachtung per Unterschrift im Online-Antragsformular verpflichtend zu erklären.

Hilfe bei weiteren Fragen

Bitte lesen Sie die Informationen in den FAQ und in den Ausfüllhilfen sorgfältig durch.

Sollten trotzdem noch Fragen bestehen, die dort nicht beantwortet werden, können Sie sich per E-Mail an landinitiativen@ble.de oder über unsere Servicenummer 0228-6845-2105 an uns wenden.

Erscheinungsdatum:  24.01.2017