Navigation und Service

Logo der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (Link zur Startseite)

Förderprogramm für den Export deutscher Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Um die deutsche Agrar- und Ernährungswirtschaft bei ihren Bemühungen zur Erschließung neuer Auslandsmärkte zu unterstützen, hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ein über die BLE koordiniertes Unterstützungsprogramm aufgelegt.

Die Ziele des BMEL-Förderprogramms sind in erster Linie die Erschließung von kaufkräftigen Auslandsmärkten für deutsche Produkte und eine verbesserte Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Darüber hinaus gilt es, das Absatzpotenzial deutscher Produkte im Ausland zu vergrößern und den Kreis exportierender Unternehmen auszudehnen. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen sollen unterstützt werden, durch Erhöhung ihrer Exportaktivitäten langfristig Arbeitsplätze – insbesondere im ländlichen Raum – zu erhalten und neue zu schaffen.

Die BLE fungiert als Projektträger im Auftrag des BMEL. Sie berät und unterstützt die Antragsteller, bereitet die Entscheidungen vor und begleitet die Antragsteller während der Durchführung der Maßnahmen.

Maximal 50-prozentige Ausgaben/Kostenübernahme

Die Maßnahmen sind vielseitig und können teilweise aufeinander aufbauen. Vor Allem zählen dazu:

im Inland

  • die Durchführung von Markt- und Produktstudien,
  • Schulungen geeigneter Mitarbeiter interessierter Unternehmen,
  • Identifizierung und Ansprache potenzieller Teilnehmer am Förderprogramm und
  • Auf- und Ausbau von Datenbanken und Internetportalen.

im Ausland

  • Markterkundungsreisen,
  • Geschäftsreisen,
  • imagefördernde Maßnahmen zur Marktsicherung und zum Marktausbau (z. B. Organisation Deutscher Wochen oder Events in Zusammenarbeit mit deutschen Einrichtungen im Ausland beispielsweise Botschaften).
  • Unternehmerreisen zur Marktpflege für Firmen, die bereits am Markt tätig sind, und
  • Erstellung von diversen Druckmaterialien und Internetpräsentationen.

Begleitend können Multiplikatoren-, Einkäufer- oder Behördenreisen nach Deutschland, Schulungen im Ausland und das Veranstalten von Fachkongressen und Tagungen, die dem Austausch und der Vernetzung von Fachinformationen und -kenntnissen dienen, finanziert werden.

Maximal 50 Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben/-kosten können erstattet werden.

Weitere Informationen unter www.agrarexportfoerderung.de